Alphalauf und DO-YOGA – pure Lebensenergie!

Ein Alphalauf und DO-YOGA Kennenlernseminar der Lebensfreude und sportlicher Aktivität!

Ein Erfahrungsbericht über unser Alphalauf und DO-YOGA Kennenlernenseminar von Daniela Adler

Ein traumhafter Tag im Spätherbst lädt ein die Zeit draußen zu verbringen. Unsere Region bietet dafür wunderbare Plätze, Wälder und Hügel, die erkundet und erobert werden möchten. 10 laufbegeisterte Menschen voller Erwartungen und Vorfreude treffen sich am 03.10.2020 vor dem DO-YOGA Studio in Straden. Die Stimmung ist hervorragend. Ich kenne einige aus meinen Yogastunden. Viele betreten heute jedoch Neuland. Sportlich sind sie alle, doch meditatives Bewegen ist nicht bekannt. Sie werden ihre Komfortzone verlassen und einen neuen frischen Blick entwickeln. Heute lernen die Teilnehmer*innen, wie man achtsam und freudvoll an der Bewegung den Körper stärkt und den Geist mit positivem Spirit füllt. Das Kennenlernseminar „Alphalauf und DO-YOGA“ beinhaltet Themen wie Lauftechnik, Koordination, Achtsamkeit in der Natur, Mindmanagement und eine schöne nährende Yogaeinheit. Es wird ein Sammelsurium an Techniken vermittelt, die man zu Hause für sich üben und immer wieder in den Alltag einbauen kann. Heute heißt es die berühmte Komfortzone zu verlassen, sich vom Sofa zu heben, Schritt für Schritt in Bewegung zu kommen, den Körper zu spüren, seine Gedanken zu ordnen und den Kopf frei zu bekommen. Bewegung ist Leben! Das möchten wir vermitteln, um auch abseits des Seminars immer wieder ins Tun zu kommen. Der Schlüssel ist die „Regelmäßig“ und das Dranbleiben das Gelernte umzusetzen, auch wenn der innere Schweinehund sich laut und deutlich meldet.

ACHTSAMKEIT – eine Tugend

Hebe deinen Fuß. Atme ein. Setze den Fuß auf den Boden, zuerst die Ferse, dann die Zehen. Atme aus. Spüre, wie die Füße fest auf dem Boden stehen. Du bist bereits angekommen.“ Inspiriert von dem großen Zen-Meister Thich Nhat Hanh beginnen wir jede Alphalaufeinheit. Bewusst ein- und ausatmen, einen Fuß vor den anderen stellen, die Hände locker neben dem Körper schwingen zu lassen. Wir nennen es Bodyscan! Man beginnt bei den Zehen und Fersen und wandert gedanklichen durch den gesamten Körper. So hat man die Möglichkeit sich gut auf den Lauf vorzubereiten.

Diese Art der Einstimmung auf die Bewegung kennt man auch im Yoga. Die Anfangsentspannung. Man wählt für sich eine angenehme Position, im Sitzen, im Liegen, in der Kindeshaltung – wie auch immer – und versucht Atemzug für Atemzug seine Gedanken auf den Körper, auf das Innere, auf das Herzfeld zu lenken. So stellt man gedanklich den Körper auf die kommende Bewegungseinheit ein. Achtsame und bewusste Atemzüge begleiten.

AB UND ZU LANGE AUSATMEN. DAS IST DIE BESTE ENTGIFTUNG“

Wir laufen los, im Rhythmus, im Viervierteltakt. Um den Geist auf das Hier und Jetzt auszurichten. Al- pha-rhyth-mus, Al-pha-rhyth-mus, Al-pha-rhyth-mus; wir finden unseren gemeinsamen Rhythmus und laufen mühelos über den mit Blättern bedeckten Waldboden. Dabei merken wir nicht wie weit wir kommen. Aber das ist nebensächlich. Es geht nicht im Meter und Sekunden, sondern um moderate Bewegung, um Freude daran zu entwickeln, sich selber etwas Gutes zu tun.

Gerade jetzt suchen immer mehr Menschen nach Inspirationen für mehr Gelassenheit, um Ruhe und Stille zu genießen. Immer mehr möchten die Zeit sinnstiftend für sich nutzen. Es gibt viele Übungen, die man beim Alphalauf und Yoga erlernt, die man spielerisch in den Alltag einbauen kann. Auch an diesem Nachmittag zeigt sich, wie wunderbar sich diese zwei Sportarten ergänzen. Beim Seminar lernen wir Übungen und füllen Stück für Stück den Werkzeugkasten, damit es leicht fällt, sich in der Bewegung zu entspannen und man mit yogischer Gelassenheit im Alpha-Rhythmus durch den Tag kommt. Mentale Stärkung ist uns dabei wichtig, denn wenn das Leben hohe Wellen bringt, braucht man als Fährmann und Fährfrau Ruhe und Zuversicht.

ERDUNG – IN DANKBARKEIT

Wir setzen einen Fuß nach dem anderen auf den Grasboden auf. „Wie schön ist es hier“, höre ich eine Teilnehmerin. Wir sind angekommen, am großen Teich, der sich in der Sonne spiegelt. Die Luft riecht nach Herbst, ausgehöhlte Kürbisse liegen auf den Feldern, die Weintrauben sind bereits geerntet, die Blätter färben sich in den schönsten Braun- und Goldtönen, der Himmel ist strahlend blau. Wir beginnen mit den Koordinationsübungen. Heben beide Arme links und rechts zur Seite und laufen los. Im Rhythmus zählt jeder/jede leise bis vier. Die Arme werden schwer, doch in der Gruppe möchte keiner/keine der Erste/die Erste sein, der/die seine/ihre Arme senkt. Leiser Gruppendruck ;)! Ja, man darf auch bewusst über die eigene Grenzen gehen. Man darf sich ausprobieren, ganz spielerisch und freudvoll. Nur so entwickelt man sich weiter. Nach dieser Übung ist der Atem tiefer, das Herz schlägt schneller. So trainieren jeder/jede seinen/ihren eigenen Körper. Einfach Alphalauf und DO-YOGA – pure Lebensenergie!

MENTAL FIT SEIN

Ein wichtiger Teil im Alphalauf ist die mentale Komponente. Gerade in der persönlichen Phase des Laufens, nutzen wir Mentaltechniken, damit man sich im Geiste stärkt. Sätze helfen, um den Geist positiv zu beeinflussen. Im Rhythmus, im Takt der Schritte. „ Ich liebe das Leben, das Leben liebt mich“, „Ich laufe mich fit, ich fühle mich wohl“, sind zwei Sätze, die mich persönlich sehr ansprechen. Aber es gibt 1000te Möglichkeiten seine persönliche Phase zu gestalten, eben ganz individuell, wie jeder/jede mag.

Gestärkt nach dieser Laufeinheit gehen wir in Stille durch den Wald. Der Wind ist auf der Haut zu spüren. Cool down, um den Körper und den Geist die Chance zu geben, die Eindrücke zu verarbeiten.

Wenn du deine Aufmerksamkeit auf den Moment richtest ist nichts anderes wichtiger, du trainierst effizienter und hältst länger durch.“

Nach einer kurzen Pause treffen wir uns auf der Yogamatte wieder. Jetzt beginnt die Qualitätszeit auf der Matte. Ein Stunde lang begeben wir uns auf eine Körperreise und dehnen und kräftigen den Körper. Mindful Yoga, damit erlaubt man nicht nur dem Körper sich bei jeder Einatmung mit neuer Energie anzufüllen, sondern auch den Geist ruhiger werden zu lassen. „Warum bist du heute auf deine Matte gekommen? Was ist deine Intention? Was ist dir heute wichtig?“ Wir nehmen eine achtsame Haltung ein und machen uns bewusst warum es gerade heute wichtig ist, Zeit auf der Matte zu verbringen. Nichts anderes ist in diesem Moment wichtig, wir konzentrieren uns auf das Wesentliche!

Wenn du deinen körperlichen Stress durch Sport verminderst, wirkt sich dies sofort auf deine geistige Verfassung aus“, schreibt Miphan Sakyong (Buch: Running Buddha). Das Gute daran: durch Alphalauf und Yoga wird Sport zur entspannten Meditationsübung, die mit der Zeit wenig Mühe und Überwindung kostet. Der Fokus liegt darauf sich selbst Gutes zu Tun, ein Gefühl des Wohlbefindens zu erlangen. Die Gedanken „Ich kann nicht laufen“ oder „Yoga ist nichts für mich, ich bin total ungelenkig“ gibt’s nicht mehr. Aber, und das ist Voraussetzung: Der Entdeckergeist ist gefragt!

ABSCHIED IN STILLE

Der Abend ist angebrochen, draußen dämmert es schon. Die Kerzen erhellen das Studio und erzeugen eine wunderbare friedliche Stimmung. Jeder/jede sitzt mit geschlossenen Augen aufrecht auf der Matte. Ich bin dankbar, dass wir uns diese gemeinsame Zeit geschenkt haben, denn wenn eine oder einer gefehlt hätte, wäre es nicht dasselbe gewesen. Meine Hände sind in Anjali Mudra gefaltet. Mein Blick schaut in die Gruppe. Ich sehe lächelnde Gesichter. Mein schönstes Geschenk!

Namasté!

Ein Erfahrungsbericht von Daniela Adler

Das nächste Alphalauf und DO-YOGA Kennenlernseminar findet am 06.Februar 2021 bei DO-YOGA mit Daniela Adler und Daniel Lampl statt.

Mehr INFOS und ANMELDUNG

Mehr INFOS zum Alphalauf