Yoga und Lernen – Weniger Lernen ist mehr

Lernen hat kein Ende!

Yoga und Lernen – Lernen hat niemals ein Ende. Und das ist gut so. Wir als Menschen und vorallem Menschen die wachsen wollen, haben ständig neue und wunderbare Ideen in unseren Köpfen. Wir sind umgeben von einer Gesellschaft in der wir ständig mit neuen und anderen Dingen konfrontiert werden. Neue Impulse, neue Konzepte, neue Ideen, neue Sprüche, neue Farben, neue Laute. Dinge die NEU sind die uns faszinieren. Ich persönlich liebe diese Momente und diese Zeiten in denen alles neu, alles anders ist. Zeiten in denen wir voll und ganz motiviert sind und voller Tatendrang sind.

Genauso ist es wenn wir neue Artikel oder Bücher zu bestimmten Themen lesen. Ich kenne viele Menschen und keine Angst ich war selbst eine davon, die unzählige Ratgeber Bücher gelesen hat. Von „Denk dich reich“ von Napoleon Hill bis hin zu Fachbüchern über Hypnose und Literaturwissenschaftliche Abhandlungen habe ich ziemlich Vieles gelesen. Doch nur Wissen zu sammeln und es nicht umzusetzten bringt uns nicht weiter.

Wir lesen viele Artikel, viele Bücher, sehen uns viele Dokumentationen und Vorträge an.

Es gibt keinen Mangel an Information und Wissen

Wir lesen jede Menge, wir konsumieren jede Menge, wir lernen jede Menge – es gibt keinen Mangel an Impulsen und Informationen die auf uns einströmen. Wir schwimmen in einem Meer aus unendlich vielen Informationen und versuchen dabei immer wieder den Kopf über Wasser zu halten bevor die nächste Welle  auf uns zu rollt und wir wieder untertauchen können.

Es gibt keinen Mangel an Information. Doch wir nehmen uns nicht die Zeit die Informationen und Dinge zu verdauen, zu verstehen und umzusetzen. Das ist der Mangel den wir wirklich haben.

Der berühmte Jim Rohn, der vorallem in der amerikanischen Coaching-Szene oft zitiert wird bringt es perfekt auf den Punkt:

“ If you let your learning lead to knowledge, you become a fool. If you let your learning lead to action, you become wealthy.“

Frei übersetzt:

„Wenn du dein Wissen nur dazu verwendest Wissen zu horten wird es dich nicht weiterbringen. Doch wenn du beginnst dein Wissen umzusetzen wirst du erfolgreich sein.“

Nein ich möchte hiermit nicht sagen und verkünden, dass du nun nichts mehr Lesen sollst oder nichts neues Lernen sollst – ganz und gar nicht, das Einzige was ich dir hier sagen möchte ist.

Wenn du ein Buch liest, einen Artikel liest, dir einen Vortrag anhörst – lies es nicht nur einfach und stell es dann ins Regal damit dein Bücherregal voller wird und du deinen Besuchern zeigen kannst wieviel du gelesen hast.

Nein, wenn du ein Buch gelesen hast oder liest , mach folgende Dinge:

  • 1) Überlege dir nach jedem Kapitel, wie könnte ich dieses Kapitel in einem Satz zusammenfassen?
  • 2) Was habe ich davon verstanden, was habe ich gelernt, was ist neu, was ist eine Wiederholung
  • 3) Wie kann ich das konkret in meinem Leben umsetzten, um einen Nutzen daraus zu ziehen?
  • 4) Setze es um
  • 5) Sieh dir an was es dir gebracht hat und bringt
  • 6) Wiederhole es wenn es funktioniert hat, ansonsten verändere es

Wenn du das bei jedem Kapitel gemacht hast fasse am Ende des Buches nochmal alle Kapitel zusammen und nimm dir einen Satz, eine Sache, eine Gewohnheit, einen Tipp  den du ab diesem Zeitpunkt in deinem Leben umsetzen möchtest und auch umsetzt mit und dann kannst du, wenn du möchtest das Buch in dein Bücherregal stellen.

Ich persönlich für mich habe beim Lesen stets mein Mindjournal dabei, das neben mir liegt und in dem ich Stichwörter und oft ganze Sätze notiere die bei mir zu AHA-Momenten führen. Oft ist es so, dass ich am Ende des Buches mein Mindjournal nochmal durchgehe und wenn etwas unklar ist, ich mir die einzelnen Kapiteln nochmal durchlese. Oft ist es auch so, dass ich ein halbes oder ein Jahr später das selbe Buch nochmal hervorhole und nochmal lese. Denn schließlich lesen wir immer andere Dinge heraus, da sich unser Horizont erweitert hat und vielleicht andere Dinge für uns wichtig geworden sind.

Was ein Handstand mit dem Lernen zu tun hat

Das beste Beispiel dafür ist mit Sicherheit der Handstand. Du kannst in unzähligen Büchern dieser Welt in unzähligen Videos erklärt bekommen wie ein Handstand funktioniert und es kann durchaus sein, das du verstanden hast wie es funktioniert –  zumindest in deinem Kopf – welche Muskel du aktivieren musst um stabil zu bleiben, wie die Ausrichtung deiner Hände, deiner Ellbogen und deiner Schultern sein soll, was du mit deinen Beinen machen sollst usw.

Doch dann kommt der Moment wo du dich das erste mal hoch kickst und ich verspreche dir dein Wissen hilft dir nichts weil du in diesem Moment mit so vielen anderen Dingen beschäftigt bist und dennoch ist diese Vorbereitung wichtig, um dann durch die Übung durch die Versuche und durch die Umsetzung Stück für Stück weiter zukommen, bis du am Ende selbstständig im Handstand stehen kannst. Yoga ist eine Praxis du darfst sie immer wieder und immer wieder tun – nur Wissen zu sammeln bringt dich im Yoga nicht weiter und auch im Leben nicht – sorry about that – du darfst die Erfahrung selbst machen und darfst in die Umsetzung kommen um wirklich zu verstehen wie es funktioniert!

Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen, Verdauen und Umsetzen.

Wenn du dich noch intensiver mit einzelnen Dingen in deinem Leben auseinander setzen möchtest, dann gönn dir ein Wochenende voller Yoga und Mindmanagement oder eine Woche voller Yoga und Mindmanagment in der es nur darum geht, dich zur besten Version deiner selbst zu machen.

xoxo Eva-Maria

Du willst mehr Infos zum Thema Yoga, Mindmanagement und Reisen, dann melde dich doch einfach zu unserem DO-YOGA Letter an und du bekommst in regelmäßigen Abständen Inspirationen rund um Yoga, Mindmanagement und Reisen.

Jetzt einfach zum Newsletter anmelden: